Blog: Die wahre Kraft der Frau – so können wir sie wieder befreien

von Christine Warcup (Kommentare: 0)


Es wird Zeit, höchste Zeit, dass Frauen ihre wahre Kraft wieder entdecken. Und dabei geht es nicht um das Thema Gleichberechtigung, wie wir es kennen.

Es geht um eine ursprüngliche, urweibliche Kraft, die die Welt dringend braucht.

Die seltsame Kraft russischer Frauen

Vor ca. 25 Jahren war ich einer privaten Einladung eines russischen Yogalehrers nach Sotchi am Schwarzen Meer gefolgt. Ich blieb mit mehreren anderen Deutschen eine Woche bei ihm und seiner Lebensgefährtin und lernte verschiedene andere Frauen kennen.

Irgendetwas irritierte mich an diesen Frauen, ich wusste aber nicht was. Sie hatten etwas, das ich als Frau nicht hatte, und das ich bei keiner westeuropäischen Frau gesehen hatte.

Es beschäftigte mich eine Weile, was dieses „etwas“ war. Diese Frauen hatten eine bestimmte, mir unbekannte Stärke, und ich wusste, dass mir diese Stärke fehlte.

Nach unseren westlichen Maßstäben war ich eine „erfolgreiche“ Frau. Ich hatte studiert, war in die Bildungsschicht aufgestiegen und hatte eine Beamtenstelle. Aber ich war nicht wirklich zufrieden. Mir fehlte etwas, und dieses „etwas“ schienen diese Frauen zu haben, obwohl es ganz „einfache“ Frauen waren, ohne Ausbildung, ohne Studium.

Ich hatte den Eindruck, dass sie dienten, ohne unterwürfig zu sein. Sie dienten mit Würde, sie machten all diese bei uns so wenig wertgeschätzten „Frauenarbeiten“ irgendwie mit Würde.

Eine ukrainische Freundin erzählte mir einmal, dass man in der Ukraine sagt: „Der Mann ist der Kopf der Familie, und die Frau ist der Hals, die den Kopf so dreht, wie sie ihn haben will.“

Vielleicht drückt es das aus, was ich damals wahrgenommen habe.

Die ursprüngliche Kraft der Frauen

Aber heute sehe ich die Dinge differenzierter:

In manchen „Urvölkern“ zogen sich die Frauen in der Zeit ihrer Menstruation in Erdhöhlen, also in den Leib der Erde, zurück , um mit ihrer in dieser Zeit erweiterten Wahrnehmungsfähigkeit Visionen zu empfangen. Währenddessen erhielten sie von den Männern den dafür nötigen Schutz, sodass sie sich ganz dem Empfangen von Visionen hingeben konnten.

Diese Visionen wurden von den Männern ernstgenommen und umgesetzt. D.h., erst „führten“ die Frauen durch ihre Empfangsfähigkeit, dann gingen die Männer voran, die aber die innere Führung der Frauen für den Einsatz ihrer Kraft brauchten.

Dabei war keine Seite stärker oder schwächer, beide Seiten lebten ihre Stärke und unterstützten sich gegenseitig mit ihren Stärken.

Durch viele, viele Jahre des Patriarchats haben wir diese natürlichen Rollen verloren. Die Kraft der Frau wurde nicht mehr gewürdigt, „weise“ Frauen wurden verfolgt und vernichtet.

Die Frauen heute - ihrer wahren Kraft nicht bewusst

Heute wird die kraftvolle Zeit der Menstruation kaum noch geschätzt. Viele Frauen empfinden sie als lästig, da sie sich in einer Welt, in der sie funktionieren müssen, weniger leistungsfähig fühlen. Unbewusst wehren sie sich dagegen und viele von ihnen leiden jeden Monat große Schmerzen.

Sie haben keine Vorbilder mehr, die sie an ihre große Kraft erinnern, die sie lehren, ihre eigentliche Kraft wertzuschätzen, sie zu begrüßen und ganz anzunehmen.

Und gleichzeitig fehlt vielen Männern die empfangende Kraft der Frau. Sie sind bereit, Impulse, die nur von Frauen kommen können, aufzunehmen und umzusetzen, aber sie warten in vielen Fällen vergebens.

Deshalb ist es so wichtig, dass Frauen ihre Kraft wieder zu sich nehmen – für sich selbst, um sich selbst wieder ganz und gar wertschätzen und würdigen zu können, und um den Männern, die bereit sind, Orientierung geben zu können für die jetzt anstehenden Schritte.

Doch dabei haben die Frauen ein Problem: Sie werden im Moment nur selten von Männern unterstützt oder geschützt. Sie müssen ihren eigenen Schutzraum schaffen, sie müssen sich selbst wieder an ihre große, wichtige Kraft erinnern und sich selbst dafür anerkennen und würdigen.

Kein "besserer" Mann sein, sondern wieder kraftvoll Frau sein

Und sie müssen den Mut aufbringen, ihre Wahrnehmungen kundzutun, auch wenn sie wieder und wieder nicht gehört zu werden scheinen. Die wahre Kraft der Frau wird so dringend gebraucht wie nie zuvor.

Diese Kraft hat nichts damit zu tun, es den Männern gleichzutun, um damit gleichwertig zu sein. Ich habe lange nach männlichen Kriterien gelebt, um „erfolgreich“ zu sein, leisten, leisten, tun, tun. Ich wusste nicht, dass die Kraft der Frau vornehmlich im Sein liegt, in dem die Impulse für die nächsten Schritte ganz von selbst kommen und wahrgenommen werden können.

Natürlich gilt das auch für Männer, da es für uns alle wichtig ist, unsere männliche und weibliche Seite in Einklang zu bringen.

Doch im Moment müssen wir Frauen vorangehen, unsere Kraft wieder ernstnehmen, sie wieder ganz und gar wertschätzen, damit sie auch vom Außen wieder ernstgenommen werden kann und wieder Orientierung geben kann, die aus dem Sein, aus der tiefen Intuition kommt, nicht aus dem Verstand.

Ich wünsche uns allen viel Mut und Kraft, wieder ganz zu uns zu stehen, zu unserem Wohl und dem Wohl des Ganzen.

PS: Ich habe in den letzten 15 Jahren meine tiefe Intuition wieder Stück für Stück freilegen dürfen und begleite jetzt Menschen, ihre innere Kraft und die Kraft der Intuition wieder freizulegen.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.