Zeitqualität September 2020

von Christine Warcup (Kommentare: 0)


In September geht es vornehmlich um Besonnenheit. Spüre genau, was du fühlst. Erlaube dir, in den Tiefen deiner selbst zu spüren. Und dann halte inne.

Schau, woher du den Schmerz, die Wut, die Angst kennst. Ist es nicht ein alter Schmerz, eine alte Wut, eine alte Angst, die du spürst und die jetzt die Gelegenheit wahrnimmt, sich zu zeigen?

Sei mit diesem Gefühl, dieser Emotion, lenke dich nicht davon ab. Doch hüte dich davor, jemanden dafür zu beschuldigen, denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass derjenige, den du im Visier hast, gar nicht wirklich der Verursacher deiner Emotion ist. Vielleicht hat er nur das alte, verborgene, unterdrückte Gefühl aktiviert, und du hast nun die Möglichkeit, dich endlich diesem verletzten Teil in dir zuzuwenden.

Verdränge das Gefühl, die Emotion nicht,

wie du es lange getan hast. Bringe sie zum Ausdruck – doch ohne Schuldzuweisung. Stehe zu dir und deinem Gefühl, stehe zu deiner Wahrnehmung, deinen Bedürfnissen, deinen Grenzen, auch wenn du das nie durftest. Jetzt ist die Zeit, dich selbst auf eine neue Weise ernst zu nehmen und dich anzunehmen mit allem, was du bist.

Mit dieser neuen Weise, dich selbst ernst zu nehmen und damit anzunehmen wird es dir möglich, auf eine neue Weise mit dem Außen umzugehen.

Entscheide immer wieder, dein Herz zu öffnen für dich selbst, damit es dir immer leichter fällt, dich dir und deinen Anteilen liebevoll zuzuwenden. So kann Verbindung in dir geschehen, - die Voraussetzung für Verbindung mit dem Außen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.