Zeitqualität März 2019

von Christine Warcup (Kommentare: 0)


Zeitqualität März 2019

Im März geht es vornehmlich um eine Art Bilanz. Was passt noch zu mir, was nicht mehr?
Wo folge ich noch dem, was ich von anderen übernommen habe, wo bin und handle ich wirklich aus mir selbst heraus? Wo meine ich noch, Dinge tun zu „müssen“, weil man das so macht, weil man mir das gesagt hat, weil es doch auch alle anderen tun.

Oft sind es die kleinen Dinge, die wir gewohnheitsmäßig fortführen, ohne sie zu hinterfragen. Gewohnheiten geben uns eine Art Sicherheit, sie sind uns vertraut. Doch wo machen wir gewohnheitsmäßig mit anderen mit, weil wir das immer so gemacht haben? Wo treiben wir uns zu Leistungen an, weil man das so macht. Wo treiben wir vielleicht auch unsere Kinder an, weil wir gut dastehen „müssen“, weil man sonst über uns denkt, … ja, was denn?

Je mehr wir uns erlauben, wir selbst zu sein, desto wohler fühlen wir uns. Denn das Spielen von alten Rollen kostet uns letztlich sehr viel Kraft, und oft merken wir das gar nicht, weil wir es so gewohnt sind.

Wo fühlst du dich wohl mit dir selbst? Wo fühlst du dich echt und authentisch? Vielleicht sind ein paar neue Schritte für dich dran, wenn du das, was in deinem Leben verbraucht ist, aussortierst. Vielleicht zeigt sich dann auch die eine oder andere Angst, Ablehnung zu erfahren.

Dann schau liebevoll auf dich, fühle die Angst und geh den notwendigen Schritt. Wenn du alten Ballast abwirfst, kommst du leichter voran. Heute bist du erwachsen und kannst dich selbst liebevoll umsorgen. Heute musst du nicht mehr „lieb“ Kind sein, um leben zu können. Heute darfst du DU selbst sein, wenn du es dir erlaubst, Schritt für Schritt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.