Zeitqualität Januar 2020 – Zeitqualität des neuen Jahrzehnts und des Jahres 2020

von Christine Warcup (Kommentare: 0)


Im Januar geht es vornehmlich darum, erst einmal anzukommen, anzukommen im neuen Jahr und im neuen Jahrzehnt mit den jeweils ganz eigenen Energien.

Betrachten wir zunächst das neue Jahr: Es hat eine ganz andere Schwingung als 2019, eine leichtere, beschwingtere Grundschwingung, eine Schwingung, die uns einlädt, Altes loszulassen, Altes, Schweres, Beschwerendes. Das können Dinge sein, an denen wir noch hängen, die aber ihre Zeit für uns gehabt haben. Das können Gedanken oder Glaubenssätze sein, die uns nicht mehr dienen. Das können Überzeugungen, Erwartungen an uns und andere sein, die einfach nicht mehr stimmig sind, da Wahrhaftigkeit und Authentizität eine immer größere Rolle einnehmen.

Und so geht es wieder und wieder darum, zu schauen: Was stimmt für mich noch? Was passt noch zu mir? Was entspricht mir noch? Was fühlt sich gut und leicht für mich an, was zieht mich in alte Gedankenschleifen und beschwert mich? Was gilt es loszulassen, um Raum zu schaffen für Neues, Leichtes, das nun an der Reihe ist.

Natürlich können wir am Alten, Schweren festhalten,

das ist unsere Entscheidung. Wir haben die Wahl.

Bei allem geht es letztlich um unsere Haltung den Dingen, Menschen und Ereignissen gegenüber. Agieren wir aus uns selbst heraus oder re-agieren wir, weil wir uns in unserem Weltbild in Frage gestellt fühlen, gestresst fühlen, herausgefordert fühlen, weil wir mit etwas noch in Resonanz sind, was seine Zeit gehabt hat.

Je weniger Resonanz noch in uns ist, desto gelassener können wir die Menschen und die Dinge lassen, wie sie sind, ohne uns aufzuregen oder aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Von daher lädt uns das neue Jahr ein, loszulassen und uns in die neue Schwingung einzufühlen.

Und wenn wir das neue Jahrzehnt betrachten, so fällt auf, dass ein neuer Bogen gespannt wird, ein Bogen vom Ich zum Du zum Wir. Daher ist es hilfreich, noch einmal das Ich anzuschauen, zu spüren „Was brauche ich, um mich wohl zu fühlen? Wo brauche ich VON MIR Achtsamkeit, Zuwendung, Akzeptanz, Mitgefühl, Geduld und Liebe?

Dann kann der Weg zum Du leichter gelingen und letztlich der Weg zum Wir. Wenn ich mich sein lassen kann, kann ich auch den anderen sein lassen und ihn ebenfalls annehmen, wie er ist: Ein Mensch - wie ich.

Ich wünsche uns allen einen leichten Weg vom ICH zum DU zum WIR.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.