Zeitqualität April 2018

von Christine Warcup (Kommentare: 0)


Im April geht es vornehmlich wieder um uns selbst, und zwar um einen noch mitfühlenderen, noch liebevolleren Umgang mit uns selbst.
Viele von uns sind es gewohnt, kritisch mit sich selbst umzugehen, sich zum Objekt unserer Beurteilung zu machen – so, wie es mit uns gemacht wurde.

Heute geht es darum, uns selbst immer vielschichtiger wahrzunehmen, wie ein Forscher, der neues Terrain erforscht, es unter die Lupe nimmt, um es zu erkennen.
Dabei wird er das, was er untersucht, nicht verurteilen. Wenn er das täte,

könnte er nicht mehr mit seiner natürlichen Neugier auf das Leben forschen.

Wenn wir uns urteilend auf uns stürzen, bremst uns das aus. Wenn wir neugierig, offen wie ein Kind forschen, werden wir viel erkennen.
Und wenn wir es erkennen, dürfen wir es liebevoll betrachten, es einladen, wieder ganz in uns Raum zu greifen als Teil unserer ursprünglichen Stärke. So können alte Verletzungen heilen, und so können wir heilen.

Es geht dabei nicht darum, uns über andere zu stellen, sondern uns im Spiegel der anderen zu erkennen. Denn wenn ich im anderen, der mich herausfordert, den Teil erkenne, den er mir spiegelt, kann ich diesen Teil wieder zu mir nehmen und damit einen Teil der Trennung in mir aufheben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.